Rezept

REZEPT FÜR EIN BALD NICHT MEHR SO MYSTERIÖSES LAKTO-TOMATENWASSER

Dem aufkeimenden Frühling entsprechend haben wir ein frisches Rezept für euch, mit dem ihr im Handumdrehen frische Tomaten mindestens dreimal so lange haltbar machen könnt! Das fermentierte Tomatenwasser kann ideal für Dressings und Soßen verwendet werden. Also los gehts!

Alles was ihr dafür braucht:

  • 1 kg reife Tomaten
  • 20 g unjodiertes Speisesalz
  • Schüssel
  • Einmachglas
  • feines Sieb
  • Küchentuch oder Passiertuch (bzw. ein recht dünnes, weitmaschig gewebtes Tuch aus Baumwolle)
  • Bienenwachstuch

Anleitung:

Soweit, so einfach. Entferne zuerst den grünen Strunk und schneide etwas kleinere Tomaten in Viertel, größere in Achtel. Nun werden die kleinen Roten mit dem Salz in einer Schüssel gut vermischt und in das Einmachglas umgefüllt. Bitte darauf achten, dass es das gesamte Salz in das Glas schafft, das brauchen wir noch.

Nun die Mischung mit einem Gewicht beschweren. Ein mit Wasser gefüllter, robuster Zip-Plastikbeutel ist dafür z.B. gut geeignet. Das Glas wird jetzt leicht mit einem Deckel verschlossen. Wichtig ist, dass der Deckel nur locker befestigt wird, damit sich entstehende Gase ihren Weg in die Freiheit bahnen können. Das Glas an einem warmen Ort (ca. 25-28°C) platzieren und 4-5 Tage warten, bis die Tomaten reichlich Flüssigkeit abgegeben haben. 

Bei dem ersten Geschmackstest nach 4 Tagen wird abgewogen, ob die Balance zwischen süß und säuerlich dem individuellen Gusto entspricht. Je länger die Fermentation fortgesetzt wird, desto säuerlicher wird das Ferment. 

Sobald du mit dem Geschmack zufrieden bist, wird ein Passiertuch (bzw. ein recht dünnes, weitmaschig gewebtes Tuch aus Baumwolle) in ein feines Sieb gelegt. Darunter stellst du eine Schüssel.

Die fermentierten Tomaten mitsamt der Flüssigkeit in das Sieb gießen, Bienenwachstuch auflegen und über Nacht im Kühlschrank abtropfen lassen. Am nächsten Tag ein paarmal mit der flachen Hand an das Sieb schlagen, um die letzte Flüssigkeit herauszulocken. Darauf achten, dass die Fleisch und Haut der Tomaten (auch genannt Pulpe) nicht durchgedrückt werden. Wir wollen nur das Wasser.

Tomatenwasser und Tomatenpulpe in getrennten Behältern im Kühlschrank lagern. Leckere Salatdressings mit dem Wasser ausprobieren und die Pulpe zum Beispiel mit Frischkäse gemischt aufs Brot streichen. Einfach lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.